Kann das im Netz verbreitete Blowjob-Video von Milk Lin (牛奶哥哥(林宗彥)) dazu beitragen, die Rechte der Schwulen in Asien voran zu bringen?

This post is also available in: English Português

Click here for more stories in this language

Der taiwanesische TV-Star Milk Lin (牛奶哥哥(林宗彥)) hat es in die lokalen Nachrichten (Link in chinesisch) gebracht nachdem ein privates Video – in dem er einem anderen Kerl einen bläst – im Netz veröffentlich wurde. Den Berichten von QueerClick (nicht jugendfrei) zu Folge ist es bereits das dritte mal, dass Lin’s gleichgeschlechtlichen Sexualaktivitäten im Internet die Runde machen. Bei den ersten beiden hat Lin behauptet, dass die gezeigten Bilder mit Photoshop manipuliert worden seien. Jaaa – Genau!

Das bringt uns auf den Gedanken: Kann eine auf solche Art und Weise frisch geoutete prominente Person dazu beitragen, dass die Schwulenrechte in Asien einen Schub erfahren?

好黑

A post shared by 林牛奶 (@arison0808) on

Während Taiwans Nachbar China nicht gerade einen Rekord in Bezug auf die Schwulenrechte hält, so ist Taiwan selbst doch schon relativ modern wenn man an Gleichstellung denkt: Homosexualität ist gesetzlich nicht verboten – und auch wenn die Homo-Ehe auf nationaler Ebene nicht legalisiert ist, so bieten zumindest die Stadt Kaohsiung und auch die Hauptstadt Taipeh schwulen Paaren erstmals seit diesem Jahr die Möglichkeit, ihren Partner behördlich eintragen zu lassen. Diese Registrierung bringt zwar noch keine Vorteile z.B. im Gesundheitswesen, aber das soll folgen.

Auf nationaler Ebene gibt es in Taiwan bereits Gesetzentwürfe zur Legalisierung der gleichgeschlechtliche Ehe. Jedoch wurde noch nicht darüber abgestimmt. Tatsächlich sind in Taiwan ähnliche Umstände hinsichtlich der Ehe-Gleichstellung gegeben, wie das auch in den USA der Fall war: Die Mehrheit der Taiwaner unterstützt die Einführung der Homo-Ehe auf ganzer Linie, und auch das Justiz-Ministerium hat die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe vorgeschlagen.

Taiwan wäre das erste asiatische Land das die Homo-Ehe einführen würde. In Taipeh gibt es schon seit 14 Jahren Pride-Paraden und die Menschen kommen aus ganz Asien um hier den Frieden und Freiheiten, was sie im eigenen Land nicht haben, zu feiern. Die diesjährige Parade wird an Halloween statt finden.

Schwule in Taiwan sind vor Diskriminierung am Arbeitsplatz geschützt, können zum Militär gehen und auch in den Schulbüchern wird Toleranz gefördert. In den meisten anderen asiatischen Ländern, wie z.B. Malaysia, sieht das aber ganz anders aus. Dort können Männer nur weil sie schwul sind ausgepeitscht werden, oder bis zu 20 Jahre ins Gefängnis kommen (weibliche Homosexualität ist dort übrigens legal). In anderen Ländern wie Kambodscha oder Laos war Homosexualität zwar nie verboten, aber es gibt auch keinen rechtlichen Schutz von Schwulen und Lesben. In Kambodscha ist zudem die Homo-Ehe gemäß der Verfassung verboten. Das schlimmste Beispiel – abgesehen von den Ländern im mittleren Osten – ist Brunei, wo Homosexualität mit bis zu 10 Jahren Gefängnis oder Tod durch Steinigung bestraft wird.

Es wird sich noch zeigen ob Taiwan’s fortschrittlicher Stand auch den Rest von Südost-Asien erreichen wird, insbesondere nun nach dem Outing von #MilkLin (#牛奶哥哥 (#林宗彥)). Seitdem Taipeh  aber als Asiens schwule Hauptstadt gilt, werden vielleicht auch andere Länder der Region die touristische Bedeutung erkennen und ihre Politik hier ändern – um künftig auch hier ausländische Schwule mitsamt ihren Devisen in ihr Land zu locken.

Und wenn du mehr Fotos von Milk Lin sehen willst, schau mal auf seine Instagram-Seite.

Click here for more stories in this language

Comments are closed.