Costa Rica Wahl
Costa Rica Wahl

Costa Rica hat einen Pro-LGBTQ Präsidenten gewählt, aber der Weg zu einer Ehe für Alle bleibt hart

This post is also available in: English Español Français

Click here for more stories in this language

Letzte Nacht gewann ein 38-Jähriger pro LGBTQ Kanditdat namens Carlos Alvarado Quesada (im Bild oben) die Präsidentschaftswahl in Costa Rica. . Er schlug seinen 43-Jährigen evangelisch-konservativen Opponenten Fabricio Alvarado Muñoz.

Quesada schlug Muñoz mit 60.74% zu 39.26%, obwohl viele Experten die Wahl in Costa Rica für deutlich enger hielten, vor allem weil Ehe für alle ein zentrales Thema wurde , dank eines aktuellen und weitreichenden Gerichtsurteils.

Aber selbst nachdem einem pro-Homo-Ehe Kandidat die Wahl gewonnen hat, wird der Weg zur Ehe für alle in der Nation nicht einfach werden.

Anfang 2018 beschloss der Inter-American Court of Human Rights (IACHR), dass Costa Rica und die 19 anderen Mitgliedsstaaten den Wert der gleichgeschlechtlichen Ehe anzuerkennen haben, obwohl nicht gesagt wurde, wie und bis wann.

Das Gerichtsurteil führte zu einer großen politischen Gegenreaktion in Costa Rica, besonders unter den konservativen Wählern, die Muñoz zur Macht in einem Land verhalfen, in dem sich 26% der Einwohner als evangelisch identifizieren und 61% aller Einwohner sich gegen die Ehe für alle stellen.

Während seiner Kampagne versprach Muñoz die gleichgeschlechtliche Ehe nicht zu legalisieren, Costa Rica aus dem IACHR zurückzuziehen und den Sexualkundeunterricht in den öffentlichen Schulen abzuschaffen und jeglichen Unterricht der sogenannten „ „Gender Ideologie“ zu unterbinden, eine Bezeichnung die alles umfasst, was mit Frauenrechten, Geschlechteridentitäten und LGBTQ zu tun hat.

Costa Rica election 02 Costa Rica Wahl

Aber selbst durch den Sieg Quesadas bei der Wahl in Costa Rica ist der Weg zur Ehe für Alle nicht ganz klar. Der IACHR kann die Mitgliedsstaaten nicht zwingen, sich an seine Entscheidungen zu halten. Es liegt also ganz an den Politikern, die Regeln durchzusetzen.

Um die Ehe für Alle zu legalisieren wird Quesada mit einer legislativen Versammlung verhandeln müssen, die aus Mitgliedern aus sieben verschiedenen politischen Parteien besteht, 14 (von 57) gehören zur evangelischen Nationalen Restaurationspartei. In seiner Antrittsrede sagte Quesada: „Meine Aufgabe ist es, das Land zu einen“ – und die Versammlung ist ein Teil davon.

Noch hat Costa Rica eine gute Bilanz, was die Einhaltung von LGBTQ Rechten anbelangt, und beispielsweise das Recht Blut zu spenden, in der Armee zu dienen und vor privater, institutioneller oder öffentlicher Diskriminierung geschützt zu sein.
Jedoch gibt es Probleme bei der Adoption gleichgeschlechtlicher Paare, dem Recht auf Namensänderung in offiziellen Dokumenten und bis jetzt, der gleichgeschltechlichen Ehe.

Was denkst Du über die Wahlergebnisse in Costa Rica? Gib Deinen Kommentar ab.

Feature image via El Mundo CR

Click here for more stories in this language