Uganda Anti-Gay Gesetz
Uganda Anti-Gay Gesetz

Das „Töte die Schwulen“ Gesetz könnte nach Uganda zurückkehren, wenn diese Politiker ihren Weg gehen

This post is also available in: English Português

Click here for more stories in this language

Nachdem der berüchtigte Uganda Ani-Homosexualitäts-Akt, besser bekannt als das „Töte die Schwulen“ Gesetz, vor vier Jahren abgeschafft wurde, könnte es nun zurückkehren. Diese Woche wurden die Mitglieder des Parlaments einberufen, um das ugandische anti-Schwulen Gesetz wieder einzuführen.

Diese Woche wurde ein Antrag eingebracht, um die Arbeit von Rebecca Kada (siehe Foto), der Sprecherin des Parlaments, für ihre Arbeit gegen LGBT-Rechte zu würdigen. Kadaga, die auch eine der Anführerinnen hinter dem ursprünglichen „Töte die Schwulen“ Gesetz war, sprach letzten Monat bei der Inter-parlamentarischen Union (IPU)

Während ihrer Rede, beschuldigte sie die IPU Präsidentin Gabriella Barroza, einen pro-LGBTQ Antrag während des Gipfels durchzubringen. Sie beklagt, dass dies ohne die Zustimmung von afrikanischen und asiatischen Repräsentanten erfolge. Sie sagte zudem, dass Uganda und andere homophobe Länder aus der Union austreten würde, falls die LGBTQ Rechte jemals gebilligt würden.

Der ursprüngliche Entwurf des “Töte die Schwulen“ Gesetzes sah die Todesstrafe für jeden vor, der Homosexualität praktiziere. Obwohl sich das Gesetz zu dem Zeitpunkt, als es 2014 verabschiedet wurde, entwickelte, forderte es „nur“ die lebenslange Haft. Dieses Gesetz wurde im Februar 2014 erlassen, aber vom ugandischen Verfassungsgericht aufgrund eines verfahrenstechnischen Formalitätsfehlers abgelehnt.

Doch obwohl das Gesetz abgeschafft wurde, verschärfte die öffentliche Debatte die ohnehin schon gefährliche Atmosphäre für die LGBTQ Szene in Uganda, wo Homosexualität immer noch illegal ist.

Letztes Jahr stoppte die Polizei die  Uganda Pride , wie auch das Jahr zuvor bereits . Sie benutzen erzwungene Anal-Untersuchungen um die Homosexualtität der verdächtigten Person zu „beweisen“. Als Resultat der Anti-Gay Razzien planen LGBTQ Eventveranstalter Wege, um die Polizei fernzuhalten .

LGBTQs aus Uganda berichten weiterhin über die Diskriminierung, Schikanen und von der Angst wegen ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität angezeigt zu werden.
2006 und 2010 veröffentlichten ugandische Zeitungen die Namen von Leuten, die für homosexuell gehalten wurden.

Dieser Fall aus dem Jahre 2010 war besonders abscheulich – die Boulevardzeitung Rolling Stone (kein Bezug zum US- Amerikanischen Magazin) veröffentlichte Namen, Adressen und Fotos von verdächtigten LGBTQ Leuten, zusammen mit dem Aufruf du deren Tötung. Obwohl 2011 ein Richter eine Verfügung erließ, die Rolling Stone daran hinderte, weitere identifizierende Details zu veröffentlichen, wurde der LGBTQ Aktivist David Kato, der die Zeitung zuvor verklagte, kurz nach der Verfügung ermordet.

Sieh Dir das Video zu Kadagas Anti-Gay Gesetz Rede unten an:

Wie können wir die Anti-Gay Gesetze in Uganda stoppen? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Click here for more stories in this language